Lokalteil Passau-Stadt


Steffen Elsner und Paula Pagany gab der  "Passauer in Rom" keine Rätsel auf
Beste Antworten beim Straßennamen-Quiz

Von Iris Schwan

Neustift/Rittsteig. "Was wissen Sie über Reinhard Raffalt?" wollten wir vergangenen
Samstag von unseren Lesern wissen. Unter den zahlreichen sehr informativen
Zuschriften waren zwei ganz besonders ausführlich: Steffen H. Elsner aus Ruhstorf a.d. Rott hat sich im Internet umgeschaut und ist fündig geworden. Unter der Adresse "http://www.esys.org/raffalt" fand er eine Biographie und Auszüge aus dem Tagebuch von Raffalt.
Paula Pagany aus dem Kirchensteig in der Innstadt hat uns eine sehr lebensnahe und anschauliche Beschreibung des Lebens von Reinhard Raffalt geliefert. "Ich haben ihn noch persönlich gekannt", sagt die Passauerin. Als Preis gibt's für beide jeweils eine CD mit Radiosendungen des Bayerischen Rundfunks von und über Dr. Reinhard Raffalt: "Das Haus der Musik. Die Orgel des St. Stephans-Doms in Passau."
Das Leben des Reinhard Raffalt
Wer war also Reinhard Raffalt? Der Schriftsteller wurde 1923 als Sohn des
Buchdruckereibesitzers Michael Raffalt und Hildegard von Reichenbach in Passau
geboren. Er machte am Passauer Humanistischen Gymnasium das Abitur und begann ein Studium der Musikwissenschaften in Leipzig, das er 1942 abbrechen musste, weil er zum Kriegsdienst eingezogen wurde.
Nach dem Krieg studierte er in Passau und Tübingen Mittelalterliche Geschichte und Philosophie. 1949 schloss er das Studium mit der Promotion ab.
Er arbeitete für den Bayerischen Rundfunk und die Passauer Neue Presse als
Redakteur. 1951 zog es ihn nach Rom, das ihm eine zweite Heimat werden sollte. Hier lernte er auch seine erste Frau, Anna Maria Sprovieri, kennen, die schon einer Woche nach der Hochzeit am 29. Oktober 1959 verstarb. Er heiratete später noch einmal: Die Passauerin Nina Bertram, die heute in München lebt. Kurz nach der standesamtlichen Trauung verstarb Reinhard Raffalt am 16. Juni 1976 in München. Begraben ist er in Passau: am Hochfriedhof des Innstadtfriedhofs, ganz oben an der Südmauer.
Ein Rätsel gab ein Leser auf, der namentlich nicht genannt werden will: Er vermutete, dass Reinhard Raffalt auch mit Straßkirchen im Landkreis Passau in Verbindung gebracht werden könne. Da niemand auf die Frage eine Antwort wusste, hat Stadtarchivar Richard Schaffner Gerhard Bertram, Raffalts Schwiegervater, angerufen: "Ich kann mir nur vorstellen, dass damit die Freundschaft Reinhards zu Baptist Ritter von Scheuring gemeint ist", vermutet Bertram. Ritter von Scheuring besaß in Straßkirchen ein Gut.


© Passauer Neue Presse